Volksinitiative STOP Olympia Hamburg präsentiert Stellungnahme zum Referendum am 29.11.15

Olympia

Pressemeldung

Bürgerschaftsreferendum am 29. November 2015
Volksinitiative STOP Olympia Hamburg präsentiert Stellungnahme

Die Volksinitiative STOP Olympia Hamburg hat heute ihre
Stellungnahme gegen die Olympia-Bewerbung bei der Bürgerschaftspräsidentin eingereicht.

„Wir haben uns überlegt, dass wir etwas Besonderes finden müssen, um möglichst viele Menschen von einem NEIN am 29.11. zu überzeugen“, so Sabine Lafrentz, Vertrauensperson der Volksinitiative STOP Olympia Hamburg. „Wir haben uns für eine Zeichengeschichte entschieden. In ihr stellt sich eine fiktive Hamburger Familie die Frage, ob Olympia für Hamburg gut ist.“

Horst Domnick, Vertrauensperson der Volksinitiative STOP Olympia Hamburg ergänzt: „Auf ihrem Weg zu verschiedenen Personen und Institutionen erfahren sie, dass es von unterschiedlichen Kräften in der Stadt, wie der Diakonie, Einzelgewerkschaften oder auch dem Unternehmensverband Hafen Hamburg erhebliche Kritik an den Plänen des Senats gibt.“

„Und zum Schluss sagen sie – auch weil der Breitensport nicht davon profitiert – NEIN zur Olympia-Bewerbung von Hamburg“, fügt Jens Gauger, Vertrauensperson der Volksinitiative STOP Olympia Hamburg, hinzu.

Zur Ergänzung stellt die Volksinitiative STOP Olympia Hamburg in Kürze eine ausführliche Stellungnahme online. Dabei wird dann auch die immer wieder hinausgeschobene und für die offizielle Stellungnahme zu späte Veröffentlichung des „Zahlenwerkes“ Berücksichtigung finden.

Hier die Stellungnahme: Stop Olympia 20-27-online